•  
  •  

Biographie

Klaus Miehling

Klaus Miehling, geboren 1963 in Stuttgart, erwarb 1988 an der Schola Cantorum Basiliensis das Diplom für alte Musik mit Hauptfach Cembalo und promovierte 1993 an der Universität Freiburg i.Br. in Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Historischen Hilfswissenschaften. Er ist Autor der Bücher Das Tempo in der Musik von Barock und Vorklassik (Wilhelmshaven 1993, 3. überarb. Aufl. 2003), Handbuch der frühneuenglischen Aussprache für Musiker (Hildesheim 2002) und Gewaltmusik - Musikgewalt (Würzburg 2006 - kompakt und aktualisiert als Gewaltmusik. Populäre Musik und Werteverfall sowie Lautsprecher aus! Zwangsbeschallung contra akustische Selbstbestimmung, Berlin 2010) sowie zahlreicher Aufsätze vor allem zu aufführungspraktischen Themen.

Sein Werkverzeichnis umfaßt derzeit (Mai 2011) über 190 Kompositionen, vokal und instrumental, teils für historische, teils für moderne Instrumente. 2002 war er Finalist beim Internationalen Wettbewerb für Chorkomposition der Stadt Harelbeke mit den Sieben Chansons zu acht Stimmen nach Paul Verlaine op. 85, 2008 beim Kompositionswettbewerb der Comunità Evangelica Luterana di Napoli mit Salmo 23 op. 130/1. 2009 war er mit Endymion op. 150/7 einer von zehn Preisträgern des Longfellow Chorus Composers Competition 2008/09 in Portland (Maine, USA). 2010 erhielt er den 3. Preis (1. nicht vergeben) beim Kompositionswettbewerb "Einheit durch Vielfalt - Kirche macht Musik" des Deutschen Musikrats für die Fanfare op. 169/1.

Werke von Klaus Miehling sind im Goldbach-Verlag, im Tonger-Verlag, im Moeck-Verlag, im Manuskriptearchiv der Flautando-Edition (Werke mit Blockflöte(n)), bei epubli.de, bei load.cd und bei musicalion.com erschienen. Klaus Miehling lebt als freiberuflicher Musiker und Musikwissenschaftler in Freiburg i. Br.